What we do ...

Die Österreichische Energieagentur liefert Antworten für die Energiezukunft. Als Kompetenzzentrum für Energie beraten wir auf wissenschaftlicher Basis Entscheidungsträger aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung.

Management von
Bitte auf das Bild klicken, damit die Twitter-Timeline der Österreichischen Energieagentur geladen wird.

Aktuelles

9.05.2018

Energiezukunft funktioniert nur, wenn viele mitmachen. Wie man die ÖsterreicherInnen für die Energiezukunft begeistern kann, war die Kernfrage des FuturE Stromcamp powered by Oesterreichs Energie und Österreichische Energieagentur. Inputs von ExpertInnen aus dem Bereich Journalismus, Kommunikation oder Campaigning sowie von WissenschaftlerInnen oder VertreterInnen von NGOs waren Inspiration für neue Lösungsansätze, die im „Rapid Prototyping“-Verfahren entwickelt wurden. Rund 50 ExpertInnen diskutierten, welche Frames und Narrative zur Energiezukunft notwendig sind, um Verhalten zu ändern.

7.05.2018

• Szenarien zeigen nur moderate Mehrkosten für Haushalte
• Jährlich ein Plus von € 7,2 bis € 21,5 auf der Stromrechnung
• Deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern

7.05.2018

• Im Monatsvergleich keine Veränderungen bei Strom und Gas, Preise von Heizöl und Treibstoffen gesunken
• Im Jahresvergleich Fernwärme teurer als vor einem Jahr, Strom und Gas billiger

4.05.2018

Im Jahresvergleich liegt der ÖGPI mit 4,6 % über dem Wert vom Mai 2017

29.03.2018

• Spitzenwerte bei Heizöl und Treibstoffen
• Preise bei Strom und Gas gesunken
• Innerhalb von zehn Jahren 300.000 Ölheizungen weniger
• 10-Jahresvergleich: Inflation steigt doppelt so stark wie Energiepreisindex

21.03.2018

• Österreichische Energieagentur setzt im Auftrag des Klima- und Energiefonds Online- und Offline-Jugendkampagne zum Thema Energieeffizienz um
• Bisher setzten sich 510 SchülerInnen in 22 Klassen mit dem Thema Energiesparen auseinander
• 7.100 Energietipps online aufgerufen und bearbeitet
• 2018 erstmals beim Musikfestival szene openair in Lustenau

17.01.2018

• Drei Viertel der Befragten erwarten bereits in zehn Jahren selbstfahrende Fahrzeuge in bestimmten Bereichen – aber nicht flächendeckend
• 7 von 10 Befragten sehen „Mobility as a Service“ als Alternative zum Privat-Pkw
• E-Commerce wird private Besorgungswege ersetzen: Expertinnen und Experten erwarten Reduktion um 40 %
• Für 80 % gehören Gebiete ohne Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor (Zero Emission Zones) 2030 zum Alltag